Am Tag 2 unserer Pfingsttour machten wir uns auf den Weg in die ehemalige kurpfälzische Residenzstadt Heidelberg. Um es vorweg zu nehmen, Heidelberg ist wirklich eine wunderschöne Stadt, mit unzähligen Sehenswürdigkeiten, kleinen Gassen und historischen Gebäuden. Es ist fast unmöglich, alles an einem Tag zu erkunden und dabei noch Cachen zu gehen. Daher haben wir uns auf wenige Dosen beschränkt.

Unser erstes Ziel war die Bergbahn. Mit dieser wollten wir eigentlich erst zum Heidelberger Schloss aus dem Jahr 1225. Da aber um 9 Uhr am Morgen bereits 3 Reisebusladungen an Touristen vor uns warteten, planten wir um. Diese Entscheidung war gut, da wir die historische Bergbahn bis zum Königstuhl und das atemberaubende Panorama fast für uns alleine hatten. Nebenbei konnten wir hier auch unseren ersten Cache in Baden Württemberg erfolgreich loggen.

Ausblick vom Königstuhl

Ausblick vom Königstuhl

Alte Bergbahn

Alte Bergbahn

Nach einem kleinen Spaziergang fuhren wir dann wieder runter zum Heidelberger Schloss. Dort erwarteten uns trotz der frühen Uhrzeit Massen an Touristen. Das hätten wir ehrlich gesagt nicht erwartet. Im Stimmenwirrwarr von koreanisch, japanisch, italienisch, französisch uva. arbeiteten wir erstmal das Listing des Virtuals Angriff auf das Heidelberger Schloss 1689 ab, bevor wir uns in das Getümmel warfen.

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Nach der ausgehnten Besichtigung und den unzähligen neuen Eindrücken brauchten wir erstmal einen Kaffee und ein wenig Ruhe, bis wir uns auf den Weg in die Stadt und zur alten Brücke machten. Dort wartete schon der zweite Virtual Monkey Business auf uns.

Alte Brücke von oben

Alte Brücke von oben

Auf dem Weg durch die Stadt liegen noch eine Letterbox, ein Wherigo und ein paar Multis, die wir aus Zeitgründen leider nicht gemacht haben. Dafür konnten wir ein paar Tradis einsammeln. Hier möchte ich besonders den Tradi Nepomuk nennen, weil dieser in direkter Nähe des Heidelberger Liebessteins liegt und einen schönen Blick auf die alte Brücke bietet.

Heidelberger Liebesstein

Heidelberger Liebesstein

Alte Brücke

Alte Brücke

Wir würden nun sehr gerne schreiben, dass wir noch den Philosophenweg gelaufen sind und zusätzlich die längste Fußgängerzone Europas erkundet haben, doch dafür reichte die Zeit leider nicht. Etwas wehmütig, aber glücklich verließen wir Heidelberg. Wir kommen bestimmt wieder. Dann aber für ein paar Tage, um wirklich alles sehen zu können.