Alte Schmugglerpfade, Legenden, Mythen und einige handwerklich schöne Caches. Dieses Komplettpaket findet Ihr in der Nähe von Mützenich, an der deutsch/belgischen Grenze. Auf einer selbst zusammen gestellten Tour von knapp 12 Kilometer, lockten uns Caches wie die „Grenzgänger“, „der Knorrige“, „Momente der Stille“, sowie einige „Bänke im Grünen“.

Kaiser Karl Weg

Die Wanderwege auf dieser Tour sind gut beschildert und mit Infotafeln bestückt. So kann man einiges über die ehemalige Hauptschmuggellinie der Aachener Kaffeefront erfahren.

Der Schatz der Schmuggler

Der Schatz der Schmuggler

Besonders schön sind die schmalen Verbindungswege, die leicht verwildert, über die Grenze nach Belgien führen. So kann man dort auch ein Holzkreuz in der Wildnis finden, das an einen von Zöllnern erschossenen Schmuggler erinnert.

Während dieser Wanderung kam mehrfach das Gefühl in uns hoch, dass gleich Räuber Hotzenplotz aus dem Wald gesprungen kommt.

Alter Schmugglerpfad

Alter Schmugglerpfad

Immer wieder öffnet sich der Weg und gibt den Blick auf die Landschaft der wunderschönen Eifel frei. So kommt man, wenn man den Kaiser-Karl-Weg wandert, am Earthcache „Kaiser Karls Bettstatt“ vorbei. Auf der dazugehörigen Infotafel ist die dazugehörige Legende ausführlich dargestellt.

Wo Kaiser Karl nächtigte

Kaiser Karls Bettstatt

Der Weg führte uns dann weiter in das Hohe Venn. Der dichte Wald geht dort langsam in eine ausgedehnte Moorfläche über. Die Wege, die nun auf extra angelegten Holzplanken verlaufen, gaben uns die Möglichkeit, die Moor-, und Tierwelt der Umgebung zu bestaunen und dabei auch noch den Earthcache „Palsa Hohes Venn“ zu besuchen.

Aussichtsturm Hohes Venn

Aussichtsturm Hohes Venn

 

Hohes Venn

Hohes Venn

An dieser Stelle beendeten wir unsere Tour und machten uns auf den Weg zurück zum Auto. Glücklich und mit 33 gefundenen Caches, war es eine wunderschöne Wanderung, die gut in einer Tagestour zu machen ist. Die Wege sind angenehm zu laufen und es gibt nur wenige Höhenmeter zu überwinden. Das Cachen hat hier besonders viel Spaß gemacht, da fast alle Dosen keine einfachen Petlinge waren.

Hohes Venn

Hohes Venn

Zum krönenden Abschluss der Eifeltour sind wir noch in das nahe gelegene Monschau gefahren. Dort gibt es neben den wunderschönen Fachwerkhäusern eine große Auswahl an Restaurants, wo man den Tag bei einem verdienten Essen ausklingen lassen kann. Wer allerdings noch über genügend Kraft verfügt, der sollte sich noch den Wherigo „Asterix und die Treppen von Monschau“ anschauen.

Monschau

Monschau

Kurfürst & Su64

Kurfürst & Su64

Monschau

Monschau